LEON Unternehmensberatung – Forschungsorientierte Innovation

kleine Grafik Neue Anwendungen als Basis von Innovationen, (c)2009 LEON Unternehmensberatung

Zur forschungsorientierten Innovation gehört es, die Ergebnisse der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung, von Forschungsinstituten, Erfindungen und Patente ständig dahingehend zu überprüfen, inwieweit sie zur Innovation der eigenen Produkte/der Produktpalette geeignet sind.

Es werden Technologien untersucht, die für die eigenen Produkte zum Einsatz kommen können und evtl. in anderen Branchen bisher schon erfolgreich eingesetzt wurden. Hier ist der Beitrag der Kunden eher gering einzuschätzen.

Der Kunde interessiert sich in erster Linie für die einzelnen Funktionen des Produktes und weniger für die Technologie, mit der diese Funktionen realisiert wird. Dennoch ist auch beim Einsatz neuer Technologien ständig zu überprüfen, ob damit den Kundenproblemen/den Kundenanforderungen entsprochen wird.

Neben der Betrachtung der bisherigen Produktfunktionen können durch Einsatz neuer Technologien weitere, bisher unbekannte Funktionen realisiert werden. Dabei müssen diese neuen Funktionen den Kunden immer einen entsprechenden Kundennutzen bieten, um zu einem Markterfolg zu werden.

Der forschungsorientierte Ansatz hat zwar eine andere Ausgangsbasis, muss jedoch ebenso wie der kundenorientierte Ansatz in der Realisierungsphase die Kundenorientierung berücksichtigen.

Voraussetzung für diese Art des Innovationsanstoßes ist ein hohes Maß an technischem Grundverständnis. Deshalb sind die Mitarbeiter aus den technischen Bereichen und entsprechend qualifizierte Berater in erster Linie in die Vorbetrachtung einzubeziehen.

Nutzen Sie die Erfahrung der LEON-Partner auf diesen Gebieten zu Ihren eigenen Nutzen.


Icon für Seite drucken     Pfeil nach oben

 

© 2004-2013 LEON | München | www.leon-unternehmensberatung.de | info@leon-unternehmensberatung.de